RPG,WWE ,TNA ,RAW,SMACKDOWN

Hier geht es um Wrestling News und ums RPG
 
StartseiteKalenderGalerieFAQSuchenMitgliederNutzergruppenAnmeldenLogin
So liebe User das RPG ist eröffnet
Die Nächste Großveranstaltung rückt näher royal rumble 29. januar die Anmeldung gibt es under PPV royal rumble
Login
Benutzername:
Passwort:
Bei jedem Besuch automatisch einloggen: 
:: Ich habe mein Passwort vergessen!
Suchen
 
 

Ergebnisse in:
 
Rechercher Fortgeschrittene Suche
Wer ist online?
Insgesamt ist 1 Benutzer online: 0 Angemeldete, kein Unsichtbarer und 1 Gast

Keine

Der Rekord liegt bei 10 Benutzern am Mo 02 Jan 2012, 01:33
Like/Tweet/+1
counter

Teilen | 
 

 Würfe ( Kampftechniken)

Nach unten 
AutorNachricht
Undertaker
Admin
Admin
avatar

Anzahl der Beiträge : 149
Anmeldedatum : 26.12.11
Alter : 24

BeitragThema: Würfe ( Kampftechniken)   Sa 31 Dez 2011, 15:30





Olympic SlamDer Olympic Slam wird hauptsächlich von Kurt Angle
als Finisher benutzt, wodurch er seinen bekannteren Namen Angle Slam
erhielt. Dabei steht man hinter dem Gegner. Man nimmt einen Arm und ein
Bein und legt den Körper nun auf seinen Schultern. Zum Schluss wirft man
den Gegner mit einer halben Drehung hinter sich.
Back Body DropDer Gegner wird in die Seile geschleudert, der Ausführende beugt seinen
Oberkörper vornüber und hebt in der Rückwärtsbewegung den
zurückfedernden Gegner über sich hinweg. Um den Aufschlag noch härter
erscheinen zu lassen, stößt sich der Gegner häufig noch einmal selbst
vom Rücken des Ausführenden ab, um eine größere Fallhöhe zu erreichen.




FlapjackFlapjack ist eine Variation des Back Body Drop, bei welcher der
Gegner mit zusätzlicher Unterstützung der Arme des Ausführenden nach
oben gedrückt wird. Dies zielt wiederum darauf ab, die Fallhöhe zu
vergrößern.
BodyslamDer ausführende Wrestler hebt seinen Gegner mit dem eigenen rechten Arm
zwischen dessen Beinen an, der linke Arm greift die Schulter des
Gegners. Während des Hochhebens wird der Gegner in der Luft mit dem Kopf
nach unten gedreht und mit dem Rücken voran auf die Matte fallen
lassen. Der Bodyslam ist eine Standardaktion, aus der sich verschiedene
Varianten entwickeln lassen.




Burning HammerDie Ausgangsposition ist wie beim Death Valley Driver; hier liegt der
Gegner nach oben blickend mit dem Rücken auf den Schultern des
Angreifers, der zudem ein Bein einhakt. Danach lässt man den Gegner auf
den Kopf fallen. Wegen der sehr hohen Verletzungsgefahr wird die Aktion
eher selten ausgeführt; Kenta Kobashi benutzt sie jedoch regelmäßig.


ChokeslamBeim Chokeslam wird der Gegner mit einer Hand am Hals gepackt und
anschließend mithilfe der anderen Hand hochgehoben. Aus dieser Position
stößt der Ausführende seinen Gegner auf den Ringboden. Der Chokeslam ist eine häufig eingesetzte Aktion von großen Wrestlern, wie Kane, Big Show und The Undertaker.


Double-Handed ChokeslamBeim Double-Handed Chokeslam wird der Gegner mit beiden Händen an den
Hals genommen und so in die Luft gehalten. Nun gibt es verschiedene
Varianten: Der Ausführende kann sich entweder bei der Ausführung in die
Sitzende Position begeben und den Gegner dabei auf die Matte fallen
lassen, sich nach vorne fallen lassen und dabei den Gegner automatisch
nach unten reißen oder den Gegner einfach nur von sich stoßen. Die
letztere Variante wird vom Great Khali als Finisher benutzt.


Death Valley DriverBeim Death Valley Driver wird der Gegner mit dem Bauch auf die Schultern
gehoben (Kopf rechts, Beine links oder umgekehrt). Der Ausführende
lässt sich nun in die Richtung fallen, in die der Kopf des Gegners
zeigt, wodurch dieser mit dem Nacken oder dem Kopf auf die Matte prallt.
Tommy Dreamer oder auch Perry Saturn benutzten diesen Move als Finisher, in Gedenken an den verstorbenen Louie Spiccoli verwenden seine ehemaligen ECW Kollegen den Namen Spiccoli-Driver.
Fireman's CarryWie beim Death Valley Driver liegt der Gegner auf den Schultern
des Angreifers. Der Gegner wird an der Hüfte und einem Arm gegriffen und
mit dem Rücken voraus auf den Boden geschleudert (Fireman's Carry Slam). Diese Aktion stellt leicht variiert als Attitude Adjustment den Finishing Move von John Cena
dar. Ebenso können die Beine des Gegners aus diesem Ansatz heraus nach
vorn gestoßen werden, während der Kopf zunächst noch festgehalten wird.
Anschließend landet der Gegner nach einer Drehung mit Kopf und
Oberkörper nach unten blickend auf dem Boden (Fireman's Carry Facebuster). Brock Lesnar führte diese Variation als F-5 ein, nannte ihn bei seinen Auftritten für New Japan Pro Wrestling jedoch Verdict.
FrontslamDer Gegner wird wie beim Bodyslam angehoben, dann aber in der
Waagerechten gehalten. Der ausführende Wrestler lässt sich dann mit
seinem Gewicht nach vorne auf den Gegner fallen.
Leider kein Bild vorhanden
Giant SwingDer Giant Swing wurde in Japan erfunden. Man nimmt die Beine seines
Gegners unter die Arme und beginnt sich zu drehen. Nach einigen Runden
lässt man seinen Gegner los und er wird weggeschleudert.


Gorilla Press SlamBei diesem Wurf wird der Gegner mit ausgestreckten Armen über den Kopf
gehalten, bevor ein Arm heruntergenommen wird damit der Gegner auf eine
Seite fällt, während er umgedreht wird und mit dem Rücken auf den Boden
geworfen wird. Alternative kann der Gegner auch nach vorne oder nach
hinten geworfen werden. Diese Kampftechnik wird oft genutzt, um die
überlegene Kraft des ausführenden Wrestlers zu demonstrieren, wie zum
Beispiel bei Tony Atlas oder Ultimate Warrior.
Hip TossDie Wrestler stehen nebeneinander und blicken in die gleiche Richtung.
Der Ausführende greift mit seinem Arm unter die Achsel des Gegners und
hebelt ihn mittels einer Drehung über die Hüfte, so dass dieser nach
einer 270° auf dem Rücken landet. Um das ganze spektakulärer zu
gestalten, unterstützt meist der Geworfene indem er abspringt. Häufig
wird diese Aktion auch von einem stehenden Wrestler gegen einen
laufenden Gegner (bspw. nach einem Irish Whip) ausgeführt.




Irish WhipAuch als Hammer Throw oder schlicht Whip-in bekannt. Ein
Wrestler greift seinen Gegner am Arm und zieht, bzw. stößt diesen in
Richtung der Ringseile, der Ringecke oder eines anderen Hindernisses,
auf welches der Gegner dann zuläuft. Nach einem Irish Whip in die
Ringseile federt der Gegner meistens ab und läuft wieder in Richtung
Ringmitte. Dies ist die Grundlage vieler Aktionen, wie zum Beispiel
eines Hip Toss, eines Clotheslines oder eines Back Body Drop.
Die Aktion setzte sich erst in den 1970er Jahren durch. Johnny Valentine weigerte sich beispielsweise grundsätzlich die Aktion einzustecken, da sie ihm zu unrealistisch erschien.
Last Call / Fallaway SlamBei der Last Call steht der Gegner vor dem Ausführendem, dieser greift
mit einem Arm zwischen die Beine des Gegners und mit dem anderen neben
den Hals. Dann wird der Gegner in eine Waagerechte Position gehoben. Nun
wirft der Ausführende das Opfer nur noch nach hinten und lässt sich
währenddessen fallen. Diese Aktion kann auch aus erhöhten Positionen
(zum Beispiel dem Top Turnbuckle) ausgeführt werden. Der Move wird auch
Fallaway-Slam genannt. Dies war ein Signature Move von Scott Hall und JBL.




PowerslamBeim klassischen Powerslam, wird der Gegner wie beim normalen
Bodyslam angehoben, der ausführende Wrestler wirft sich jedoch, den auf
die Matte fallenden Gegner festhaltend, mit seinem eigenen Gewicht
nochmals auf diesen.
Front PowerslamDer Gegner wird, mit dem Kopf nach unten auf die Schulter des
ausführenden Wrestlers gehoben. Dieser lässt sich dann mit seinem
Gewicht nach vorne auf den Gegner fallen.
Running PowerslamEine Variation des Front Powerslam ist der Running Powerslam, wobei der
Gegner zunächst mit dem Kopf nach unten auf der Schulter des
ausführenden Wrestlers liegt, dieser Anlauf nimmt und sich dann, wie
beim normalen Front Powerslam beschrieben fallen lässt. Dies war der
Finishing Move des British Bulldog. Auch Bobby Lashley benutzte ihn zeitweise als Finisher.
Reverse Mat SlamMan rennt von hinten an den Gegner, wie bei einem Bulldog und schleudert das Gesicht des Gegners auf den Ringboden.




Side SlamBei diesem Move, der auch als 'Rock Bottom' bekannt ist, wird dem
Gegner vom Angreifer mit ganzem Arm um den Hals gefasst. Mit der linken
Hand wird der Rücken des Gegners angehoben. Aus dieser Situation lässt
sich der Angreifer mit dem Gegner grade nach vorne auf den Boden fallen.
Diese Attacke wurde von The Rock als Finishing Move benutzt. Eine Variation dieses Moves benutzt Booker T unter dem Namen Book End. Eine andere Variante dieser Aktion benutzt auch Matt Hardy unter dem Namen Side Effect. Dabei lässt er sich allerdings nach hinten auf den Rücken fallen.
Sidewalk SlamDer Ausführende steht neben dem Gegner, beide in der gleichen
Blickrichtung. Der ausführende Wrestler greift nun von der Seite mit
beiden Armen um die Hüfte des Gegners (rechter Arm oben), hebt ihn mit
dem Kopf Richtung Hallendecke waagerecht nach oben und lässt ihn mit dem
Rücken auf die Matte wieder fallen. Kane benutzt diese Aktion häufig.
Spinning Side SlamDiese modifizierte Variante des Side Slams startet mit dem Hochheben des
Gegners,sodass dieser horizontal mit dem Gesicht zum Ausführenden
wrestler liegt. Dann wird der Gegner vom Angreifer mit ganzem Arm um den
Hals gefasst. Mit der anderen Hand wird der Rücken des Gegners
angehoben. Nun nimmt der ausführende Wrestler seitlich aus dem
Oberkörper Schwung und dreht sich ca 180 Grad mit dem Gegner um ihn dann
mit voller Kraft auf die Matte zu werfen. Teilweise wirft sich der
Ausführende Wrestler selber mit auf die Matte um mehr Gewicht und somit
mehr Kraft in die Aktion zu legen. Umaga hat diese Aktion oft benutzt um
seinen Finisher den "Samoan Spike" vorzubereiten.


SpinebusterDer Spinebuster wird von vielen Wrestlern zum vorbereiten ihres Finishers benutzt. Bei The Rock ist es die Vorbereitung für den Peoples Elbow, für Batista dient der Spinebuster als Vorbereitung für die Batista Bomb. Meistens wird der Gegner mit einem Irish Whip
in die Seile befördert. Wenn der Gegner vor einem steht, bringt man den
eigenen Kopf ein wenig unter die Achseln des Opfers, wenn der Kopf
links unter den Achseln ist greift man nach dem linken Bein und zieht es
in die entgegengesetzte Richtung des rechten Beins. Danach drückt man
den Gegner nach oben und lässt sich nach vorne auf die Knie fallen. Triple H benutzt eine Spinning Spinebuster Variante, wobei er sich um 180° dreht und dann den Spinebuster ausführt. Balls Mahoney benutzt eine Sit-Out-Variante unter dem Namen Ball Breaker und Lance Cade benutzte eine Sit-down-Variante als Finisher.
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
 
Würfe ( Kampftechniken)
Nach oben 
Seite 1 von 1

Befugnisse in diesem ForumSie können in diesem Forum nicht antworten
RPG,WWE ,TNA ,RAW,SMACKDOWN :: Wresling RPG :: Alle Wresling Moves-
Gehe zu: